5 Welpenkrankheiten und -bedingungen Wissenswertes über

Gesundheit & Pflege

Welpen sind der Inbegriff der Jugend. Voller Kraft und Kraft strahlen sie in allem, was sie tun, Freude und Energie aus. Leider ist es ihre Jugend, die Welpen anfällig für bestimmte lebensbedrohliche Zustände macht. Ein unreifes Immunsystem, Mangel an Lebenserfahrung und Urteilsvermögen und schlechte Genetik können allesamt zu Welpenkrankheiten und -erkrankungen beitragen.

Wenn Sie diese fünf besten Bedingungen im Auge behalten, können Sie viel tun, um Ihren jungen Hund sicher zu halten .

1. Infektionskrankheiten

Welpen sind aufgrund ihres noch nicht ausgereiften Immunsystems anfällig für Infektionskrankheiten, die erwachsene Hunde leichter bekämpfen können. Eine der gefährlichsten dieser Krankheiten ist Parvovirus. Parvo verursacht Erbrechen und Durchfall und kann bei jungen Hunden zum Tod führen.

Staupe ist eine weitere gefährliche Infektionskrankheit, die einen Welpen töten kann. Bordetella, auch bekannt als Zwingerhusten, ist sehr ansteckend und verursacht Husten und andere Atemprobleme bei Welpen.

Der beste Weg, um Ihren Welpen vor diesen Krankheiten zu schützen, ist durch ein regelmäßiges Impfprogramm, das in der Regel ab 6 Wochen beginnt und anhält bis der Welpe 16 Wochen alt ist. Diese Impfungen können viel tun, um Ihren jungen Hund vor einer dieser schweren Krankheiten zu schützen. Sie können Ihren Welpen auch schützen, indem Sie ihn vor dem Alter von 17 Wochen von ungeimpften Hunden fernhalten. Obwohl Ihr Welpe seine Impfungen erhalten hat, halten Sie ihn davon ab, diesen Krankheiten ausgesetzt zu sein, bevor sein Immunsystem eine Chance hatte zu reifen.

2. Parasiten

Ein Sortiment von Parasiten liebt Welpen zu befallen. Darmparasiten, wie Spulwürmer und Hakenwürmer, sind in fast jedem Welpen vorhanden und müssen mit entwöhnenden Medikamenten entfernt werden. Externe Parasiten, die die Gesundheit eines Welpen schädigen können, sind Flöhe, Zecken und Krätze, die Räude verursachen. Der Schutz Ihres Welpen vor Flöhen und Zecken kann mit einer Welpen-sicheren Floh-und-Zecke-Vorbeugung erfolgen. Bei den ersten Anzeichen von Räude - Haarausfall, Kratzen und schorfige Haut - bringen Sie Ihren Welpen zum Tierarzt.

3. Angeborene Fehlbildungen

Einige Welpen werden mit genetischen Gesundheitsproblemen geboren, die sofort behandelt werden müssen. Eine der häufigsten Anomalien bei männlichen Welpen ist ein oder beide Hodenhochstand. Die Hoden, die nicht herunterfallen, müssen chirurgisch entfernt werden. Andere Anomalien können Hüftdysplasie, Herzprobleme und Nabelhernien umfassen. Ihr Tierarzt diagnostiziert und behandelt diese und andere genetische Probleme.

4. Verletzungen

Welpen haben viel Energie und lieben es zu spielen, und das macht sie besonders anfällig für Unfälle. Knochenbrüche, Schrammen und Kratzer und sogar gebrochene Zähne können die Folge sein, wenn Welpen in Schwierigkeiten geraten. Achten Sie auf Ihren Welpen, um Unfälle zu vermeiden. Sollte etwas passieren, zögern Sie nicht, Ihren Welpen sofort zum Tierarzt zu bringen. Eine sofortige Behandlung ist entscheidend, damit die Verletzung nicht schlimmer wird.

5. Fremde Gegenstände essen

Welpen gehören zu den mundigsten Kreaturen der Erde. Alle Welpen wollen auf Sachen kauen. Manchmal kann dieses gefräßige Kauen dazu führen, dass ein Welpe etwas verschluckt, was er nicht sollte. Tierärzte haben Kinderspielzeug, Strumpfhosen und sogar Steine ​​aus den Mägen von Welpen entfernt, die etwas Ungenießbares zu sich nahmen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Welpe etwas Schluckes geschluckt hat oder wenn Sie bemerken, dass er sich erbricht oder lethargisch ist oder nicht in der Lage ist, ins Badezimmer zu gehen, bringen Sie ihn sofort zu einem Tierarzt.

Wenn es um Ihren Welpen geht, dann Ihr Tierarzt ist dein bester Freund. Halten Sie Ihren Tierarzt auf dem Laufenden. Sie wird Ihnen zeigen, wie Sie Ihren Welpen vor Krankheiten, Unfällen und seinem albernen Verhalten schützen können.